Zum Hauptinhalt springen

Bodenseeforum bleibt städtisches Veranstaltungshaus

19.11.2019

In der Gemeinderatssitzung am 19.11.2019 hat sich der Gemeinderat mit deutlicher Mehrheit für die weitere Entwicklung des Bodenseeforums als städtisches Veranstaltungshaus entschieden. Damit sprach sich der Gemeinderat  gegen eine Privatisierung des Veranstaltungshauses aus. Eine klare Absage erteilte der Gemeinderat zudem Forderungen nach einer Schließung des Veranstaltungshauses sowie nach einem Bürgerentscheid über die zukünftige Ausrichtung des Bodenseeforums.

Stärkere Öffnung des Hauses
In seiner Beratung machte der Gemeinderat deutlich, dass er eine verstärkte Öffnung des Bodenseeforums für die Konstanzer Bevölkerung und die Region wünscht und den Fokus seiner Entscheidung auf den Nutzen der beiden Tagungshäuser Bodenseeforum und Konzilgebäude für die Stadt legt. Der Empfehlung der Verwaltung, einen Anbau für Gastronomie, Lager- und Bürofläche zu planen, der eine Vergrößerung des Veranstaltungsangebots des Bodenseeforums insbesondere für die Konstanzer Bevölkerung ermöglichen würde, ist der Rat nicht gefolgt.

Erweiterung des Angebots
Im Vorfeld der Gemeinderatssitzung hatte die Verwaltung dem Rat verschiedene Modelle über die künftige Ausrichtung des Bodenseeforums vorgestellt. Berücksichtigung fand dabei auch die künftige Rolle des Konzils. Mit dem nun vom Rat beschlossenen Konzept wird das Konzil nach Ablauf des bestehenden Pachtvertrages (Ende 2020) über eine Ausschreibung an einen neuen Pächter vergeben und damit auch künftig durch einen Gastronomen geführt. Das Konzept des Konzils bleibt damit unverändert. Das Bodenseeforum wird wie bisher in einem städtischen Betrieb geführt, jedoch um mehr Angebote für Konstanzer erweitert.